Grüne Lunge Köln

Die Bürgerinitiative GRÜNE LUNGE KÖLN entstand aus der akuten Bedrohung der Flächen der Kleingartenanlage Flora e.V. im Nördlichen Inneren Grüngürtel in Köln. Eine Petition gegen die Baupläne der Stadt erreichte mehr als 20.500 Unterschriften. Im Dezember 2016 beschloss der Rat der Stadt Köln mit großer Mehrheit, die Sondierung der historischen Park- und Gartenlandschaft nicht weiter zu verfolgen. Im Laufe der Auseinandersetzung wurde den vielen Aktiven der Bürgerinitiative der Wert des spektakulären und einzigartigen Kölner Grünsystems bewusst, von dem der Innere Grüngürtel ein Teil ist. Daher setzen sich Mitglieder der GRÜNEN LUNGE KÖLN auch weiterhin aktiv für den Erhalt der historischen und klimarelevanten Grünflächen Kölns ein. Ein von der Bürgerinitiative initiierter Offener Brief an die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln wurde bisher von 44 Verbänden, Vereinen und Initiativen gezeichnet.

Das daraus entstandene eigenständige Projekt gruensystem.koeln wird getragen von Kölner Bürgerinnen und Bürgern, ihren Vereinen und Initiativen, sowie von Experten der Fachrichtungen Ökotoxikologie, Gesundheit, Städtebau, Gartendenkmalpflege, Denkmal- und Landschaftsschutz.

Der Bär ist los! Kunstaktion in der „Kleinen Alhambra“ in Nippes

Photo by Zdeněk Macháček on Unsplash.com
Photo by Zdeněk Macháček on Unsplash.com

Donnerstag,  03. Oktober 2019, 14 Uhr

 

Die „Kleine Alhambra“ im Inneren Grüngürtel (Ecke Innere Kanalstr./Escher Str.), ehemals von Schumacher/Encke geplant als stolze Schmuckanlage mit Brunnen, Pergola und Rosenbeeten, verkommt zusehends.

1999 investierte die Stadt Köln 260.000 DM in Pumpe, Wasserleitung und mögliche Rosenbeete, aber auf die Fertigstellung der Anlage warten die Kölner Bürger nach 20 Jahren immer noch.

Aktuell prüft die BV Nippes die Kosten für die Wiederinbetriebnahme des Brunnens.

Warum die Kölner so lange auf die Fertigstellung warten müssen, bleibt genauso nebulös wie das Verschwinden der „Bären“. Einst zierten nämlich zwei stattliche Bronzebären den Eingang zur „kleinen Alhambra“.

Nach dem 2. Weltkrieg verschwanden sie aus dem Park, wurden in den 60er Jahren kurz im Depot des Stadtkonservators gesichtet, dann verliert sich ihre Spur.


Die Bürgerinitiative ruft auf: Wer kann helfen, das Rätsel um die verschwundenen Bären zu lösen?


Wie schon im vergangenen Jahr wollen die Mitglieder der Bürgerinitiative Grüne Lunge Köln mit einem Festakt die Aufmerksamkeit der Besucher auf die „kleine Alhambra“ und ihre vergehende Schönheit lenken und ihr für einige Stunden den alten Glanz verleihen.

 

Treffpunkt: 3. Oktober 2019, 14 Uhr am Vereinsheim des Kleingärtnervereins Flora e.V., (Radweg ab Krüthstr. 1), 50733 Köln. Von da aus feierlicher Zug zur nur wenige Meter entfernten Alhambra. Programm bis ca. 17 Uhr.

Eintritt frei. Bitte eigene Getränke mitbringen, Sachspenden in Form von Essbarem sind willkommen!

Bebauung und Versiegelung bedroht Inneren Grüngürtel

Jahr des Kölner Grünsystems

Programm zum Kulturerbejahr 2018/2019 (European Cultural Heritage Year 2018/2019)

Lohsepark - Sportpark?

In der BV Nippes haben am 20.09.2018 die Fraktionen von SPD und CDU geschlossen für und die Fraktion der Grünen geschlossen gegen die Beschlussvorlage gestimmt. Das heißt, dass die Beschlussvorlage mit Stimmenmehrheit angenommen worden ist.

 

Bericht im KStA

 

Mehr zum Thema

Alhambra – mon amour. Kunstaktion im Park

Die stark befahrene, sechsspurige Innere Kanalstraße trennt das Agnesviertel von Nippes. Zwischen beiden Stadtteilen liegt seit fast 100 Jahren der Innere Grüngürtel, der mit seinen Liegewiesen und Schrebergärten von großer historischer, stadtklimatischer und soziokultureller Bedeutung ist. Eine kleine formale Parkanlage, die „Alhambra“, erinnert mit ihren Wasserbecken, Brunnen und Baumalleen bis heute an den großen Gestaltungswillen der Kölner Stadtplaner vor fast 100 Jahren. Hier gestalteten die Künstler – inspiriert von der besonderen Historie dieses Ortes an der Schnittstelle von Stadtautobahn und Landschaftspark – einen spannenden künstlerischen Dialog zwischen lauter Straße und stillem Park, zwischen Geschichte und Gegenwart. Überraschende akustische und visuelle Interventionen entfalteten in Raum und Zeit einen vitalen künstlerischen Dialog zwischen Tradition und Augenblick. An diesem Tag durfte die formale Vollkommenheit des Inneren Grüngürtels als realisierte Vision von einer glücklichen und schönen Welt für einen Moment wieder Wirklichkeit werden.

 

Bericht im KStA

Download
Klanginstallation von Uwe C. und Stephanie U. für die Kunstaktion
(gekürzte Version)
Klanginstallation_Uwe_C._Stephanie_U._Gr
Wave Audio Datei 95.8 MB