Offener Brief an Oberbürgermeisterin Reker

2. September 2016: Offener Brief der Stadtgrün-Initiativen aus NRW und Köln für den Erhalt der historischen und klimarelevanten Grünflächen in Köln an die Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Download
Offener Brief an OB Reker
Insgesamt sind es jetzt 38 Zeichner, die über 160.000 Mitglieder und Unterstützer repräsentieren.
161116_OffenerBrief.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
Download
Pressemitteilung Offener Brief an OB Reker
PM Offener Brief an Frau Reker.pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.4 KB
Download
Statements zum Offenen Brief an OB Reker
Statements_Offener Brief_Gruensystem_201
Adobe Acrobat Dokument 107.2 KB

Veröffentlichungen Klimaschutz

Klimawandelgerechte Metropole Köln

Download
Abschlussbericht Klimagerechte Metropole Köln
30050.pdf
Adobe Acrobat Dokument 17.7 MB

BfN Urbane Gärten für Mensch und Natur

Infografik Stadtklima

Download
Infografiken Stadtklima
Beispiel_Stadtklima_Koeln_1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 963.6 KB

Ökosystemleistungen der Stadt

Download
Naturkapital Deutschland-TEEB-DE
TEEBDE_Stadtbericht_Langfassung_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.8 MB

Das sind Deutschlands grünste Städte, Berliner Morgenpost

Köln liegt auf Platz 65 von 79 bezüglich der Grünflächen in der Stadt

Interaktive Karte

 

Naturbewusstseinsstudie des BUMB

Download
Naturbewusstseinsstudie des BMUB
naturbewusstseinsstudie_2015_infopapier_
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Grünbuch Stadtgrün BMUB

Download
KStA Artikel Stickstoffdioxid
Anlage 2_ Artikel KSTA 29.01.2016_Sticks
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB

Poster "Der Wert von Stadtgrün" Helmholtz Zentrum für Umweltforschung

"Stadtgrün kühlt"   Helmholtz Zentrum für Umweltforschung

Grüne Charta Zukunft Stadt, Stiftung Grüne Stadt

Manifest zur Förderung urbanen Grüns für eine nachhaltige Stadtentwicklung. GALK und BDG sind Mitunterzeichner Grüne Charta Zukunft Stadt

http://www.die-gruene-stadt.de/charta-zukunft-stadt-und-gruen.aspx

 

 

Veröffentlichungen Kleingärten/Natur und Klima

Download
Europäische Richtlinie Lebensraumerhaltung
RICHTLINIE 92-43_EWG DES RATES.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB
Download
Klage Deutsche Umwelthilfe
Klage DUH gegen RegPräs.Köln.pdf
Adobe Acrobat Dokument 416.7 KB

Luftreinhalteplan

Download
Auszug aus dem Luftreinhalteplan 2012
Anlage 3_Auszug Luftreinhalteplan_Koeln_
Adobe Acrobat Dokument 415.4 KB

Studie - Zukunft des Kleingartenwesens in Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen: „Studie - Zukunft des Kleingartenwesens in Nordrhein-Westfalen“

(https://www.umwelt.nrw.de/laendliche-raeume-landwirtschaft-tierhaltung/acker-und-gartenbau/kleingaerten-und-kleingartenanlagen/)

"Artenvielfalt Biodiversdität der Kulturpflanzen in Kleingärten“ – eine Studie

Download
Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. „Artenvielfalt Biodiversdität der Kulturpflanzen in Kleingärten“ – eine Studie
bdg-artenvielfalt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.3 MB

Studie Städtebauliche, ökologische und soziale Bedeutung des Kleingartenwesens

Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung „Studie
Städtebauliche, ökologische und soziale Bedeutung des Kleingartenwesens,
Forschungen, Heft 133, 2008“ http://www.bbsr.bund.de/cln_016/nn_23494/BBSR/DE/Veroeffentlichungen/BMVBS/Forschungen/2008/Heft133.html

Leitlinie des deutschen Städtetags

Deutsche Städtetag: “ Daher setzt sich der Deutsche Städtetag für die Weiterentwicklung des Kleingartenwesens in Deutschland und für den Erhalt und die langfristige Sicherung des Kleingartenbestandes in den Städten ein.” Aus der Veröffentlichung  “Leitlinien des Deutschen Städtetages zur nachhaltigen Entwicklung des Kleingartenwesens in den Städten“

http://www.kleingarten-bund.de/de/publikationen/externes/

 

„Miteinander leben  - Integration im Kleingarten“ – ein Leitfaden Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V.

Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. „Miteinander leben  - Integration im Kleingarten“ – ein Leitfaden - http://www.kleingarten-bund.de/de/publikationen/broschueren/

Veröffentlichungen Politik/Stadt Köln

WAHLPROGRAMM DER CDU KÖLN ZUR KOMMUNALWAHL 2014

4.6.1

Die  Grüngürtel  sind  Kölns  größte  und  wichtigste  Freiflächen  und  müssen  erhalten,  gepflegt  und
geschützt  werden.  Die  Freiflächen  zwischen  den  radial  von  Köln  zum  Umland  strebenden  Straßen, entlang derer sich auch die Stadtentwicklung vollzog, müssen grün gehalten werden.
Die Kölner Grüngürtel sind die Frischluftversorgungsflächen für die Innenstadt. Besonders deut
lich ist dies in Verbindung vom äußeren Grüngürtel, Stadtwald und den Wegen am Lindenthaler
Kanal bis zum Aachener Weiher. Die CDU Köln lehnt eine Bebauung in den Kölner Grüngürteln ab.

Ein Köln für Alle, Das Wahlprogramm der KölnSPD 2014-2020

Die SPD bekennt sich zum Kleingartenwesen. Kleingärten bieten Freizeitbeschäftigung
und Erholung. Bei neuen Projekten der Wohnbebauung wollen wir sozial-ökologisch
orientierte Kleingärten, Mietergärten sowie Urban Gardening fördern. Gemeinsam mit
interessierten Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern wollen wir Projekte zum ökologischen
Umbau von Kleingärten unterstützen. S 59

 

 

Grüngürtel: Impuls 2012


Grüngürtel:Impuls 2012:ein Generalplan für die Sanierung des gesamten Grünsystems. Dieses Planwerk wurde 2013 vom Rat der Stadt Köln verabschiedet. Oberbürgermeister Jürgen Roters unterschrieb mit den Stiftungsgründern eine gemeinsame Charta

http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/freizeit-natur-sport/projekte/gruenguertel-impuls-2012

 

 

Das Kölner Grünsystem

Ratsreport Februar 2015

Jochen Ott , umweltpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion und Vorsitzender des Ausschusses für Umwelt
und Grün, hält neben dem Kampf gegen das Fortschreiten des Klimawandels, Taktiken zum Umgang mit den
Folgen für unerlässlich: „Um die Auswirkungen von Extremwetterereignissen wie Hitzewellen und Starkregen
in Köln zu mildern, müssen wir künftig stärker klimatische Auswirkungen bei unseren Planungen und Entscheidungen zur Gestaltung unserer Stadt berücksichtigen.

http://koelnspd.de/wp-content/uploads/2015/02/SPD-Ratsreport-05.02.2015.pdf