Aktuelle Termine:

Übersicht der kommenden BI-Treffen

Alle sind herzlich willkommen.

Di 14.05.2019: Offenes Plenum

Di 28.05.2019: Offenes Plenum

Historische Gartenführung durch die Anlage Flora e.V.

Gestern, heute, morgen. 90-minütiger Rundgang durch die Anlage des Kleingärtnervereins Flora e.V.

Im Mittelpunkt stehen kuriose und nachdenklich machende Geschichten rund um die Anlage im denkmalgeschützen Inneren Grüngürtel, die im Jahr 2022 ihr hundertjähriges Bestehen feiert.

Im nördlichen inneren Grüngürtel in Nippes befindet sich die Kleingartenanlage des 1922 gegründeten Flora e.V. mit seinen über 320 Parzellen, die sich auf sechs Arealen verteilen und von 322 Pächtern genutzt werden.

Als Bestandteil der Planungen des Städtebauers Fritz Schumacher ist die Kleingartenanlage mit den sie umgebenden Sport- und Ziergartenanlagen („Kleine Alhambra“) wichtiger Bestandteil der Kölner Geschichte nach dem Ersten Weltkrieg, die bis in die unmittelbare Gegenwart hinein wirkt. Zudem sind die Ideen Schumachers inzwischen auch Vorbild für Städtebauplanungen in anderen Ländern geworden.
Zwei engagierte Aktive der Bürgerinitiative Grüne Lunge Köln haben Informationen zusammengetragen, die sie am 25. Mai bei einem Rundgang der Öffentlichkeit präsentieren werden.

Ziel der Führung ist es, das Zusammenspiel von Gestern, Heute und Morgen aufzudecken und anhand von Beispielen zu verdeutlichen.

Termin: Samstag 25.05.19, 14-16 Uhr,
Treffpunkt: Vereinsheim Flora e.V. (Radweg ab Krüthstr. 1), 50733 Köln

Veranstalter: Bürgerinitiative Grüne Lunge Köln in Kooperation mit dem Kleingartenverein Flora e.V. / gruensystem.koeln / Europäisches Kulturerbejahr „Sharing Heritage“. Alle Infos zum Jahresprogramm: www.gruensystem.koeln

Keine Anmeldung erforderlich

Symposium: Stadtplanung für wilde Tiere - Ihr Preis für den Menschen

Fotografien von Pablo E. Piovano

In Zusammenarbeit mit dem Willy-Brandt-Haus und treemedia e.V.

Vernissage am 1. Mai von 11 – 14 Uhr
Dauer 1. bis 20. Mai 2019
Kunsträume Michael Horbach Stiftung
Wormser Str 23, 50677 Köln - Südstadt

 

Die Menschheit nimmt unfreiwillig an einem der größten Experimente weltweit teil. Glyphosat ist das meistverkaufte Pflanzengift der Welt. Es ist allgegenwärtig in der Nahrungskette. Vor allem durch den Import gentechnisch veränderter Futtermittel mit Glyphosatresistenz u.a. aus Argentinien und anderen Ländern Südamerikas, gelangt es in den menschlichen Organismus.
Die Ausstellung Landwirtschaft der Gifte. Ihr Preis für den Menschen des argentinischen Fotografen Pablo E. Piovano dokumentiert die Folgen des Einsatzes von Agrarchemikalien im ländlichen Nordosten Argentiniens und zeigt die katastrophalen Auswirkungen auf Menschen und Natur auf.

Über eine Million Menschen unterschrieben 2017 in der EU eine Petition gegen die EU-Neuzulassung einer Chemikalie, die höchstwahrscheinlich mit Krebs, Geburtsdefekten und Fortpflanzungsschäden im Zusammenhang steht. Es geht um den Schutz der Umwelt und der Gesundheit der Menschheit. Ende 2017 stimmte die EU-Kommission dennoch für die weitere Nutzung des Pestizids – zumindest für fünf Jahre. Neun Staaten votierten dagegen. Deutschlands damaliger Agrarminister Schmidt (CDU) entschied sich - entgegen des politischen Konsenz mit dem Umweltministerium - im Alleingang für die Weiternutzung.

 

Durch die Fusion des Agrarriesen Monsanto mit dem Chemiekonzern Bayer im März 2018 ging mit dem glyphosathaltigen Roundup, das weltweit meistverkaufte Ackergift, in das Portfolio des Leverkusener Unternehmens über. In Argentinien genehmigte 1996 die Regierung den Anbau transgener Sojabohnen und den Einsatz von auf Glyphosat basierenden Herbiziden, auf genetisch modifizierten Nutzpflanzen. Nach fast zwei Jahrzehnten, in denen ein Drittel der Landbevölkerung direkt oder indirekt von dem Einsatz von Glyphosat-Spritzmitteln betroffen war, ist Argentinien zu einer Feldstudie für Giftkatastrophen geworden. In Deutschland wird inzwischen auf Länderebene verstärkt über den Ausstieg des Unkrautvernichtungsmittels diskutiert. Immer mehr Kommunen testen eine pestizidfreie Nutzung von Grünflächen, Sportplätzen und öffentlichen Plätzen.

 

Pablo Ernesto Piovano (*1981) lebt als Fotojournalist in Buenos Aires, Argentinien und arbeitet als Fotograf für die Zeitung Página/12. Er erhielt zahlreiche Stipendien und Auszeichnungen, u.a. beim Festival Internacional de la Imagen in Mexiko, den International Photography Awards, den internationalen Fotojournalismus-Preises von Days Japan sowie den Nachhaltigkeitspreis beim LUMIX Festival für jungen Fotojournalismus in Hannover.

Themen- & Filmabende rund um das Thema sind zusätzlich zur Ausstellung geplant.

Vorläufiges Programm:
Mittwoch, 01.Mai 2019 11 bis 14 Uhr - Eröffnung der Ausstellung
Donnerstag, 09.Mai 2019, 18.30 Uhr - Podiumsdiskussion zum Thema Pestizide
Freitag, 10. Mai 2019, 18.30 Uhr - Filmvorführung & Diskussion – Das Wunder von Mals
Donnerstag, 16.Mai 2019, ab 18.30 Uhr - Eröffnung des Symposiums 'Sustainable agriculture? From Theory to Action'